Inklusion

"Schulprofil Inklusion"... Was bedeutet das im alltäglichen Schulleben?

Das Einbeziehen aller Kinder in ihrer Individualität. Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Begabungen, Fähigkeiten und Interessen werden bestmöglich unterstützt und gefördert. dabei werden persönliche Lernbedürfnisse sowie körperliche als auch geistige Beeinträchtigungen gleichermaßen berücksichtigt.

In unserer Schule mit dem Schulprofil "Inklusion" unterstützt ein Lehrertandem aus Grund- und Förderschule die Regelklassen beim Lernen. Kinder mit Lernschwächen und/ oder sonderpädagogischem Förderbedarf werden in ihrem Lernen intensiv begleitet und betreut.

Frau Ursula Hörmann vom Sonderpädagogischen Förderzentrum der Josef- Landes- Schule in Kaufbeuren steht uns 13 Stunden pro Woche in beiden Schulhäusern mit Rat und Tat zur Seite. Das Tandem wird ergänzt durch die Grundschullehrerin Frau Nicole Micelotta. Beide Lehrkräfte nehmen sich förderbedürftiger Kinder entweder einzeln oder auch in Kleingruppen an. So können Wissenslücken, Verständnisprobleme etc. sofort angepackt und ausgeglichen werden.

Ob ein Kind lernschwach ist oder ob tatsächlich sonderpädagogischer Förderbedarf besteht, stellt Frau Hörmann mit entsprechenden Tests fest. Die meisten Tests dürfen ohne Einverständnis der Eltern durchgeführt werden. Nur bei speziellen Testverfahren bedarf es der schriftlichen Zustimmung der Eltern.

Doch auch eine Schule mit Schulprofil "Inklusion" stößt an ihre Grenzen. Es gibt Fälle, in denen ein Kind mit sonderpädagogischem Förderbedarf nicht ausreichend an der Regelschule gefördert werden kann. In solchen Fällen besteht nach wie vor die Möglichkeit eines Wechsels an die Josef- Landes- Schule. Hier findet noch intensivere Betreuung und Unterstützung durch das dortige Fachpersonal in kleinen Klassen statt.